Holpriger Start in die Triathlon Saison 2022

Beim Auftaktrennen der 2. Bundesliga Nord Saison 2022 beim Dalkeman in Gütersloh konnte das Bargteheider Team um Jule Hey, Lena Schott, sowie die Schwestern Stina und Hjørdis Mick mit einer guten Leistung in die Saison starten.


Der erste Wettkampf ist geschafft: Am 29.05.2022 fand in Gütersloh beim Dalkeman Triathlon der Saisonauftakt der 2. Bundesliga Nord statt. Ausgetragen wurde das Rennen im Teamsprint-Format über 750 Meter Schwimmen, 20km Radfahren und 5km Laufen.


Hierbei ist innerhalb der Teams jede Hilfestellung, z.B. Schieben, Ziehen, Windschatten etc. erlaubt. Mindestens 3 der 4 Athletinnen müssen stets gemeinsam die Wechselzonen verlassen und am Ende zusammen die Ziellinie überqueren. Im Ziel geht es um jede Sekunde, denn gestartet werden die Teams im Zeitabstand von jeweils einer Minute im Schwimmbecken. Somit ist erst nach Zieleinlauf aller Teams die Platzierung klar und Positionskämpfe werden als Fernduelle auf der Strecke ausgetragen. Wichtig dabei ist die Zusammenstellung eines möglichst homogenen Teams und das gezielte Einsetzen der jeweiligen Stärken der einzelnen Athletinnen. Eine Herausforderung, die in diesem Jahr eigentlich voll aufgehen sollte.


Zum ersten Mal für Bargteheide in der 2. Bundesliga ging Lena Schott an den Start. Die Teamleiterin der bargteheider Damenteams ging in den letzten Jahren erfolgreich für das Landesligateam an den Start. Trotz Laufschwäche war sie aufgrund von Personalmangel vor allem für die zweite Disziplin, als starke Radfahrerin eine gute Unterstützung bei diesem Format.


Um die individuellen Stärken optimal einsetzen und dadurch ein bestmögliches Ergebnis abliefern zu können, legten sich die vier Bargteheiderinnen einen guten Plan zurecht. Im Wasser wurde eine Formation gewählt, bei der Stina und Lena, die beiden schwächeren Schwimmerinnen geschont werden konnten. Auf dem Rad dagegen sollten genau die beiden dann etwas mehr Führungsarbeit leisten, um die Abstände so gering wie möglich zu halten. Zum Ende des Radparts sollte Lena dann die Führung übernehmen und den anderen drei Mädels Windschatten geben, denn die sollten dann beim abschließenden Lauf gemeinsam mit Vollgas über die Laufstrecke jagen. Leider kam es ein bisschen anders…



An Startposition sieben von neun Teams ertönte das Startsignal am Sonntagmittag bei kühlen und regnerischen 12 Grad für die Bargteheider Triathletinnen. Wie geplant, übernahmen Hjørdis und Jule die Führungsarbeit beim Schwimmen und gaben Stina und Lena Wasserschatten. Mit gutem Gefühl nach dem Schwimmen ging es zu viert in die Wechselzone. Auch beim Wechsel, der vierten Disziplin, lief zunächst alles perfekt. Doch dann beim Aufstieg aufs Rad verlor Jule erst einem Schuh und danach berührten sich die Räder von Lena und Hjørdis, so dass Hjørdis schneller wieder Kontakt mit dem Asphalt hatte als gewünscht. Nach diesem holprigen Start musste sich das Team für die kommenden 20km neu sortieren und abstimmen. Die Führungsarbeit konnte nach dem Sturz leider nicht wie geplant aufgeteilt werden. So wurde Hjørdis, aufgrund ihrer im Vergleich zu Lena deutlich stärkeren Laufleistung, mehr in den Windschatten genommen. Zwar konnte so keine Zeit gut gemacht werden, aber auf die meisten Teams blieb der Abstand immerhin gleich.


Beim abschließenden Laufen lautete die Wettkampftaktik in der Theorie Jule, Hjørdis und Stina geben gemeinsam Gas. Leider konnte Hjørdis aufgrund des Sturzes nicht so schnell Laufen wie geplant und so hieß es für Lena doch noch einmal Zähne zusammenbeißen und sich von Stina und Jule über die Laufstrecke schieben lassen. Hjørdis beendete das Rennen trotz starker Schmerzen ein paar Minuten nach Jule, Stina und Lena und zeigt damit sehr starken Teamspirit. Am Ende hat es leider nur zu Platz 9 in der Tageswertung gereicht.


“Auch wenn nicht alles nach Plan gelaufen ist, können wir mit unserer Teamleistung zufrieden sein. Alle vier Athletinnen konnten ihr derzeitiges Leistungsniveau abrufen, sofern es in diesem Format möglich ist. Bei Teamsprints kann immer alles passieren und dann muss man im Wettkampf spontan reagieren und Entscheidungen treffen. Wir haben das beste aus der Situation gemacht und auch wenn wir nun erstmal das Schlusslicht der Tabelle sind, ist klar, dass es nur besser werden kann.”, so Teamleiterin Lena Schott. “Auch wenn das am Ende nicht in die Wertung mit eingeht, war dieser gemeinsame Rennverlauf für unseren Teamspirit mindestens genauso wichtig, wie oben auf dem Treppchen zu stehen!”


Der nächste Wettkampf der 2. Bundesliga Nord findet am 19.06. in Eutin statt. Hier werden für den TSV Bargteheide Tri erneut Jule Hey, Hjørdis Mick, Stina Mick und Lena Schott, bei einem regulären Sprintrennen (750m - 20km - 5km), an den Start gehen.



Kommende Wettkämpfe:

19.06. | 2. Bundesliga Nord Eutin (Sprintdistanz)

19.06. | Jugend-DM Triathlon Lübeck

19.06. | Landesliga Lübeck (Team Relay)

25.06. | Regionalliga Schwerin (Sprintdistanz)


- Stina Mick

 

HIER geht es zur Bildergalerie

HIER geht es zu Ergebnissen