Finale der ZTSxPaceheads

8 Sonntage – 8 Rennen, 247,3km und 3011hm sind nun Geschichte. An sieben dieser acht Renntage kämpfen sich unsere Damen aufs Podium und erfahren sogar drei Tagessiege im Team und einen in der Einzelwertung. Am Ende bedeutet das mit knappen 4 Wertungspunkten Abstand Platz 2 in der Gesamtwertung hinter dem Sigma Sport Team Viernheim. Die Männer lieferten an allen Renntagen solide Mittelfeldplatzierungen ab und sichern sich Platz 20 in der Gesamtwertung. Jan (37.), Lukas (83.) und Jonas (120.), alles Dauerbrenner im Bargteheider Männerteam fahren im Finale der ZTSxPaceheads auf den 20. Platz der Tageswertung und sichern somit ebenfalls Platz 20 in der Gesamtwertung. Nach sieben von acht Rennen lagen die Damen noch in Führung. Die starken Mädels aus Viernheim konnten nach einem späteren Einstieg in die Serie vor allem nach dem ersten Streichergebnis den bis dahin großen Vorsprung deutlich verringern. Es war klar, dass zum Abschluss nochmal eine sehr gute Teamleistung auf die Rollentrainer gezaubert werden musste. Eine extrem schwierige Aufgabe, nachdem mit Philine und Leonie zwei Athletinnen mit durchweg Topergebnissen am Finaltag nicht an den Start gehen konnten. Weniger als 24h vor dem Rennen konnten wir unser Team noch spontan durch Nidia Ruiz Porath verstärken. Eigentlich startet Nidia in der 2. Bundesliga für Lüneburg, die allerdings kein Team bei ZTS im Rennen hatten. In Vorbereitung auf ein Zwift-Rennen im Rahmen einer alternativen Bundesligasaison 2020 haben wir unser ehemaliges Landesligateam-Mitglied jedoch gerne bei uns mitfahren lassen. Noch kurzfristiger, nämlich eine Stunde vor dem Start kam leider auch von Maren eine Absage aus persönlichen Gründen. Die Strecke war mit knapp über 900 Höhenmetern wie für unser Leichtgewicht Maren gemacht. Ändern konnte man an der Situation aber nichts, also hieß es für Stina, Rike, Jule, Hjørdis, Nidia und mich (Lena) alles geben. Lange sah es so aus, als würde doch alles gut gehen. Nidia und Rike, die beide gemeinsam mit mir im Wohnzimmer auf der Rolle saßen, konnten vorne mitfahren, Stina, Jule und Hjørdis lagen ebenfalls gut im Rennen, ich sicherte nach hinten ab und fand mich trotz etlicher Höhenmeter weiter vorne im Feld wieder als erwartet. Nach knapp einer halben Stunde Fahrzeit, etwas weniger als die Hälfte der Renndauer, bemerkte Nidia, dass der Akku ihres Laptops rapide sank. Ein Ladekabel hatte Nidia als Zwift-Neuling nicht mitgebracht, also verringerte sie vorerst die Bildschirmhelligkeit. Sämtliche Kabel die mein Vater im Haus zusammengesucht hat, passten allerdings nicht. Mein Bruder Jonas, der in diesem Moment ebenfalls auf dem Rad saß und für unser Männerteam im Rennen war, stieg sogar kurz ab, um zu helfen. Alles während wir im Livestream zu sehen waren, der live auf Facebook war. Kein Kabel hat gepasst und so fuhr Nidia mit sinkendem Akkustand, aber dafür steigendem Adrenalinpegel, weiter. Immer noch in der ersten Gruppe fahrend war Nidia dann kurz vorm Ziel, 3km – 2km – 1km – Laptop aus. Mist. Nicht nur super schade für Nidia selbst, sondern natürlich auch für das Team. Rike verlor am langen Anstieg irgendwann den Anschluss an die Gruppe und musste sich alleine hochkämpfen. Die Ziellinie überquert sie auf Platz 15, kurz hinter Stina (13.), die Teamwertung komplettiert Jule (19.), danach folgen Hjørdis (20.) und ich (26.). mit 47 Wertungspunkten war das leider mit Abstand unser schwächstes Teamergebnis. Mit dieser Leistung konnten wir uns den Gesamtsieg nicht mehr aus eigener Kraft sichern, sondern mussten hoffen, dass die Mädels aus Viernheim mehr als 20 Wertungspunkte erfahren haben. Der direkte Blick in die Ergebnisliste verriet, dass alle drei Mädels die für die Wertung benötigt werden sogar vor Stina im Ziel waren und sie sich mit 17 Zählern im letzten Rennen den Gesamtsieg erkämpft haben. Herzlichen Glückwunsch Mädels! Bei der nächsten ZTSxPaceheads geben wir alles, um den nächsten Sieg nach Bargteheide zu holen. Das nächste virtuelle Aufeinandertreffen lässt allerdings nicht so lange auf sich warten. Die offizielle Bundesligasaison ist bereits abgesagt, jedoch wurde ein alternatives Konzept auf die Beine gestellt. Einen Deutschen Meister wird es in diesem Jahr nicht geben, aber die Möglichkeit sich mit anderen Athleten im Teammodus zu messen soll nicht ausbleiben.

Zwei Termine stehen schon fest: Am 28.06. wird ein weiteres Rennen auf Zwift stattfinden. Am 02.08. wird ein dezentraler Swim&Run durchgeführt. (26.07. für 1.BL)

Weitere Möglichkeiten für reale Wettkämpfe in Düsseldorf, Nürnberg und Saarbrücken werden derzeit besprochen.

Die Team werden in ihren jeweiligen Ligen getrennt gewertet. (1.BL, 2.BL Nord, 2.BL Süd) Für Bargteheide werden am 28.06. Leonie, Stina, Hjørdis und Jule an den Start gehen. Rike wird für das Sparda-Bank Team Hagen (1.BL) und Nidia für den RSC Lüneburg (2.BL Nord) fahren. Diesmal mit Ladekabel im Gepäck. ;) - Lena Schott

© 2020 | TSV Bargteheide Triathlon | KontaktImpressum | Datenschutz